Tomaten...

Wenn ich in eine frisch gepflückte, von der Sonne noch warme Tomate beisse, weckt das Erinnerungen an meine Kindheit. Meine Mutter hatte einen Gemüsegarten von sicher 60m2. Es gab Karotten, Bohnen, Erbsen, Zucchini, Salate, Kräuter, Erdbeeren, Rhabarber, Johannisbeeren und vieles vieles mehr. Den ganzen Sommer wurde geerntet, eingefroren, eingekocht. Es sind schöne Erinnerungen. Erinnerungen an den noch warmen Schaum von frisch gekochter Erdbeermarmelade, Erbsen puhlen im Garten...

und eben dieser süsse Geschmack einer reifen, noch warmen Tomate.

 

Wir sind noch mit regelmässigen Mahlzeiten aufgewachsen. Morgens, mittags, abends und gerne auch noch Kaffee und Kuchen am Nachmittag. Immer zur selben Uhrzeit. Gemüse oder Salat war immer mit dabei. Es gab kein Entkommen, diese Mahlzeiten waren Pflicht. Wer zwischendurch Hunger hatte, dem wurde Obst angeboten.

Auch Chips, Schokolade und CocaCola standen uns frei zur Verfügung, doch haben wir nie so eine Gier danach entwickelt. Vielleicht wegen der regelmässigen, nicht zu entkommenden Mahlzeiten, vielleicht auch, weil es uns nicht verboten wurde. Aber bis heute habe ich noch nie eine ganze Tüte Chips gegessen, oder eine ganze Tafel Schokolade oder einen ganzen Liter Cola getrunken. Wenn ich Lust auf etwas habe, esse ich es und geniesse es auch, aber irgendwie nie in Unmengen und ohne dass ich mich zügeln muss.

Wenn ich die Urlauberkinder hier auf Mallorca sehe, die 2-3 Wochen ausschliesslich mit Schnitzel, Pommes und Nudeln mit Tomatensauce vollgestopft werden, weil sie angeblich nichts anderes mögen, frage ich mich was sie wohl zuhause zu essen bekommen.

Und ich muss feststellen, dass ich ernährungstechnisch ziemlich privilegiert aufgewachsen bin, auch wenn es mir tatsächlich erst in den letzten Jahren bewusst wurde.

Wenn man in der Gastronomie arbeitet, bekommt man ja mehr Ernährungs(un)gewohnheiten mit als einem lieb ist. Die einen ertragen keine Knochen am Teller, bei den anderen darf kein Fleischsaft austreten, weil der "komischerweise" blutig ist, die nächsten können keinen ganzen Fisch essen, weil da ist ja noch der Kopf dran usw.

Warum essen solche Menschen Fleisch und Fisch? Ja, es ist ein Tier, das wir da am Teller haben. Ja, es hat mal gelebt. Und ja wir haben die Pflicht Sorge dafür zu tragen, dass es ein würdiges Leben und einen würdigen Tod hatte bevor es bei uns auf dem Teller landet.

Hühner bestehen nicht nur aus ChickenWings und ein Schwein kommt auch nicht als Schnitzel auf die Welt! Wann ist dieses Bewusstsein nur verloren gegangen?

Bei uns hat man früher  noch ein halbes Schwein gekauft. Man musste jemanden finden, der die andere Hälfte nimmt, denn der Bauer hat nur geschlachtet, wenn das ganze Schwein genommen wurde. Es wurde das ganze Tier verarbeitet, inklusive Blut- und Leberwurst. Man bekam das Fleisch schon zerteilt und die Wurst in diesen messingfarbenen Dosen. Noch heute träume ich von dem Eisbein aus diesen Dosen.

Auch Hühner und Kaninchen hat meine Mutter nur am Markt im ganzen gekauft. Sie wäre nie auf die Idee gekommen nur Brust oder nur Keule zu kaufen. Und als Kind ekelt man sich auch nicht davor. Man entwickelt glaube ich ein gesundes Bewusstsein zu Fleisch, das heute leider so vielen fehlt.

Ich bin froh und dankbar, dass mir das mitgegeben wurde.

Und ich bin froh, dass auch eine neue Generation heranwächst. Eine Generation, die sich schon sehr jung dazu entscheidet sich vegetarisch zu ernähren, weil sie die Tiere schützen möchten.

 

Ja... also soviel zu Tomaten.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    gudrun otten (Samstag, 25 Juli 2015 00:32)

    ist schon ziemlich spät, aber ich wollte noch kurz die letzten infos checken und bin bei den tomaten hängen geblieben ... und dann bei dem ganzen artikel ... und da sind bei mir auch die bilder aufgetaucht und der duft ... im sommer ... in der küche meiner mutter ... schön! schön geschrieben ... danke für diese besondere tomatenzeit ... und jetzt: gute nacht!

  • #2

    angelika (Samstag, 25 Juli 2015 09:08)

    die tomaten sehen traumhaft aus. ich hab zwar nur einen balkon, aber hier wachsen eben auch tomaten, him-, blau- und erdbeeren viele kräuter und minischlangengurken, die besonders köstlich sind. und ja, sitzen können wir auch noch :-) gruß auf die insel!

  • #3

    Thomas (Samstag, 25 Juli 2015 09:47)

    Sehrschöner Artikel. Liebe Grüsse!